Alle Beiträge von maikeaxenkopf

Absage – leider

Ihr werdet es vermutlich schon mitbekommen haben: wir müssen das #BarCamp68 leider aufgrund zu weniger Anmeldungen absagen. Das ist schade und traurig und es wäre echt sehr sehr toll geworden. Aber: es soll eben nicht sein. Woran es lag, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Solltet ihr aber eine Idee haben: schreibt uns gerne, was wir beim nächsten Mal besser machen können in der Bewerbung.

Abendveranstaltung

Für den Abend ist noch ein besonderes Bonbon vorgesehen: der Besuch der Ausstellung „1968 und die Folgen – Studentenproteste in Darmstadt in den 1960er und 1970er Jahren“. Die Ausstellung wird präsentiert vom Universitätsarchiv der Technischen Universität Darmstadt unter Mitwirkung von Studierenden des Fachs Geschichte an der TU Darmstadt. In der Ankündigung der Ausstellung heißt es: „Die Darmstädter Ereignisse werden vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklungen in der damaligen Bundesrepublik beleuchtet und orts- bzw. institutionelle Besonderheiten herausgearbeitet: Drittelparität der Gremien, studentische Hochschulgruppen, die Rolle von Frauen in der Studentenschaft, die Kriegs- bzw. Rüstungsforschung, die Mensastreiks und die Hausbesetzer-Szene.

Und danach gehen wir gerne noch zusammen essen und/ oder etwas trinken. Ihr seid aber  – wie schon den ganzen Tag – frei, selbst zu entscheiden, was ihr macht.

Der Ablaufplan

Freitag
12-13Uhr Ankommen und Anmeldung
13UhrPlenum
> Begrüßung und Organisation
> Sessionplanung
14.45-15.30Uhr SessionSlot 1
15.45-16.30Uhr SessionSlot 2
16.45-17.30Uhr SessionSlot 3
18.30Uhr Ausstellungsbesuch „1968 und die Folgen – Studentenproteste in Darmstadt in den 1960er und 1970er Jahren“
20.15Uhr Ende des ersten BarCamp68-Tages
Samstag
9.30-10.05Uhr Sessionplanung
10.10-10.55UhrSessionSlot 4
11.20-12.05UhrSessionSlot 5
12.10-13.25UhrMittagessen
13.30-14.15UhrSessionSlot 6
14.25-15.00UhrAbschlussrunde
15.00-16.00Uhrkreatives GetTogether zu BarCamps

Zwischen den Slots gibt es immer eine kleine Pause für Kaffee und Kekse/ Obst! Während der Sessions könnt ihr euch aber immer auch an der Kaffeebar bedienen. 

Warum beim #BarCamp68 mitmachen – Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ist eine bunte, facettenreiche Kirche, die sich seit ihrer Gründung 1947 gesellschaftspolitisch engagiert. Dafür steht schon ihr erster Kirchenpräsident: der radikale Kämpfer für Frieden und gegen Aufrüstung Martin Niemöller. Die EKHN sieht sich  als Teil einer Gesellschaft von vielen, die mitdenken, mitdiskutieren und mithandeln. „1968“ hat auch in dieser Kirche Weichen gestellt – und das bis heute: Mehr Demokratie in den Synoden, mehr Debatte in allen Kreisen und Gremien, mehr Vielfalt in den Lebensentwürfen – auch den sexuellen, höhere Sensibilität für die feministischen Anliegen, größeres Engagement in Umwelt- und Friedensfragen und manches mehr…

2018 schauen wir, wie es damit weitergehen kann – angesichts gesellschaftlicher Kräfte, die die inhaltlichen Impulse von „1968“ zurückdrängen und zu Haltungen aus den 1950er Jahren zurückkehren wollen. Uns interessiert, welche Haltungen für junge Menschen im Jahr 2018 wichtig sind, wie sie „1968“ verstehen und welche Schlüsse sie daraus ziehen. Das alles in einem herrschaftsfreien Setting mit Lust am freien und offenen Diskurs. Wenn wir gefragt werden, diskutieren wir gerne mit, ansonsten hören wir genauso gerne zu.

Warum beim #BarCamp68 mitmachen? – Der AK Tagungsrevolte

Warum beim #BarCamp68 mitmachen? – Der AK Tagungsrevolte

Hinter dem AK Tagungsrevolte stehen drei motivierte junge Historiker_innen, die sich auf dem histocamp 2017 zusammentaten, um dieses BarCamp zu initiieren. Angetrieben von der Vorstellung, eine etwas andere Tagung zu 1968 zu organisieren, die mal nicht das etablierte Wissenschaftspublikum, sondern die „unterrepräsentieren Gruppen“ – den sogenannten Nachwuchs – anspricht.

In einer Session auf dem histocamp (#schönertagen) machten wir die Erfahrung, dass sich viele von uns im Studium und danach von den gängigen Tagungsformaten wenig angesprochen fühlen. Statt dauernd Vorträgen zuzuhören, deren Inhalte ohnehin vielfach nachgelesen werden könnten, möchten wir diskutieren und mitreden. Als erst am Anfang stehende_r Forscher_in wird man aber kaum zu Diskussionen eingeladen. Und wenn, dann findet leider zu häufig eine Reduzierung auf das eigene Alter und die damit scheinbar zusammenhängende Unerfahrenheit statt (Stichwort #diesejungenleute). Wir glauben, dass sich die wissenschaftliche Kontroverse damit teilweise sogar neuen Erkenntnissen und Perspektiven verschließt.

Wer wir nun aber in Person sind:

Maike (geb. 1987, @mai_xe): promoviert über die Evangelischen Studentengemeinden während der 68er, stört sich während Tagungen an Dosenmilch für den Kaffee und der Selbstdarstellung mancher Zeitzeug_innen, ist genervt von Altersdiskriminierung und unnötigen Hierarchien
#kirchlichezeitgeschichte #jungestagen #histodiss

Sandra (geb. 1995, @geschichte_sam): promotivert ab Oktober über Geschichtskultur in Deutschland und Österreich, stört sich während Tagungen an mangelnder Zielgruppenorientierung und Co-Referaten in der Diskussionsrunde, ist genervt von schlechten PowerPoint-Präsentationen  #geschichtskultur #schönertagen #geschichtsdidaktik

James (geb. 1993, @ja_krull): beschäftigt sich mit Erinnerungskultur und Geschichtsnarrativen und ist dabei oft fasziniert davon, wie starr die Formen der Geschichtsvermittlung und -diskurse zuweilen noch immer sind. Außerdem: Für mehr Augenhöhe, Schwarztee und weniger Elfenbeinturm. #lionsledbydonkeys #unterdentalaren #öffentlichegeschichte

Der #BarCamp68-Knigge

Alles für einen reibungslosen Ablauf beim #BarCamp68!

  1. Sprecht und schreibt über das #BarCamp68.
    Egal, ob bei Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat oder anderen Medien, die ihr nutzt.
  2. Lernt neue Leute kennen.
    Das #BarCamp68 ist nicht nur ein Ort des Austausches, sondern auch des Netzwerkens.
  3. Lasst jede_n zu Wort kommen, die/der es möchte.
    Das #BarCamp68 ist ein hierarchiearmer Raum.
  4. Fasst euch bei euren Beiträgen bitte möglichst kurz, damit alle zu Wort kommen können.
    Das gilt auch für den Session-Input! Dieser sollte so π x Daumen 15 Minuten nicht übersteigen.
  5. Haltet den Zeitplan ein.
  6. Duzt euch.
    Das #BarCamp68 soll ein hierarchiearmer Raum sein, in dem wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Austausch fernab von Titeln und Hürden möglich ist. Nach dem Ende der Veranstaltung steht es jeder/jedem frei, wieder zum „Sie“ überzugehen.
  7. Nutzt die Open-Door-Policy.
    Jede_r kann, darf und soll auch während der Sessions die Räume wechseln oder sich eine zusätzliche Pause gönnen dürfen.
  8. Nehmt euch Pausen, wenn ihr sie braucht.
    Es gibt fest eingeplante (Kaffee-)Pausen, die gleichzeitig zum Wechseln der Räume genutzt werden können. Aber ein #BarCamp68 kann anstrengend sein. Wenn ihr also eine zusätzliche Pause braucht, nehmt sie euch.

Anmeldungen!!!

Bis zum 16. November, also auch noch eine Woche vor Beginn des BarCamps, könnt ihr euch anmelden! Also auch was für Kurzentschlossene.

Zur Anmeldung für das BarCamp68 geht es hier.

Wichtig vorher zu klären:

– möchtest du eine Session anbieten? Dann überleg dir gerne nun schonmal 250 Wörter plus 3 Hashtags, die dein Thema umreißen.

– benötigst du eine Schulbefreiung für den 23. November?

Warum beim #BarCamp68 mitmachen? – Die Schader Stiftung

Ein Barcamp mit dem Schwerpunkt ’68 fügt sich nahezu passgenau in das diesjährige Konventsthema der Schader-Stiftung ein. Unter dem Leitwort „Mehr … wagen. ’68, ’18 und die politisierte Gesellschaft“ fragt die Stiftung mit Blick auf ihren Großen Konvent im November schon das ganze Jahr 2018 nach den unterschiedlichen Facetten und Widersprüchen, die mit diesem Thema verbunden werden.

Warum beim #BarCamp68 mitmachen? – Die Schader Stiftung weiterlesen