BarCamp – Was ist das?

Befragt man das Internet, so werden BarCamps auch gerne als Unkonferenzen oder Ad-hoc-Nicht-Konferenzen bezeichnet. Das klingt schön, man kann sich so richtig aber nichts darunter vorstellen, oder?

Grundsätzlich gilt: BarCamps unterscheiden sich deutlich von den Tagungen, Konferenzen und Symposien, die man in der Wissenschaftswelt meistens erlebt. Statt Vorträgen gibt es Diskussionen in Kleingruppen zu unterschiedlichen Themen. Diese Kleingruppen finden sich in „sessions“ wieder, die am Anfang des BarCamps im Plenum organisiert werden. Das heißt, es gibt zwar ein Oberthema des BarCamp – in unserem Falle das Jahr 1968 – aber welche genauen Aspekte dieses Themas besprochen werden, entscheidet sich erst auf dem BarCamp selbst. Nun kann man fragen: „Warum sollte ich zu einer Konferenz fahren, bei der nicht feststeht, was wir eigentlich machen?“, genau das ist aber das Spannende daran. Zum einen kann man selbst Sessions anbieten[1], zum anderen ist man frei, sich seine Inhalte selbst zusammenzustellen. Denn: eine Session dauert etwa 45min, es werden etwa 30-35 Sessions in 6-7 Slots angeboten. Man hat folglich die Möglichkeit das Thema aus 6 verschiedenen Perspektiven bzw. unter unterschiedlichen Aspekten zu betrachten. Und wer innerhalb eines Slots die Session wechseln möchte, kann das auch tun!

Das Gelingen der einzelnen Sessions hängt von euch selbst ab: diskutiert mit, stellt Fragen und gerne auch mal eigene Thesen auf. Der/die Session-Anbietende darf kein_e Alleinunterhalter_in sein! Wer eine Session anbietet und einen vorformulierten Vortrag abliest, muss dem Tagungsbüro einen Abend im Restaurant finanzieren.

Genau weil das BarCamp68 keine gewöhnliche Tagung wird, muss man auch nicht die/der gewöhnliche Tagungsteilnehmer_innen sein. Weder muss jahrelang angesammeltes Fachwissen vorgewiesen werden, noch eine beachtliche Publikationsliste. Wenn ihr das beides habt ist das großartig. Wenn aber nicht, macht das nichts. Was zählt, ist das Interesse!

Begleiten wird uns auf unserer Veranstaltung der Hashtag #BarCamp68 und der jeweilige Hashtag der Session, in der ihr gerade sitzt. Auch im Vorfeld könnt ihr über twitter unter dem oben genannten Hashtag oder bei facebook auf unserer Seite BarCamp68 immer mal wieder Infos lesen.

Für SchülerInnen: Es besteht die Möglichkeit einer Schulbefreiung für den 23.11.2018. Einfach bei der Anmeldung mit angeben, dass ihr eine braucht.

Für alle: Es besteht die Möglichkeit von Reisestipendien. Wer eine Session anbietet oder im Anschluss an das BarCamp einen Tagungsbericht schreibt, kann ein Reisestipendium beantragen. Hier geht’s zu mehr Infos.

 

[1] Wer sich das vorstellen kann, schaue hier  und schreibe uns bei der Anmeldung seinen/ ihren Vorschlag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.